Sprinkleranlagen


Sprinkleranlagen können bei einem Brand Leben oder wenigstens Hab und Gut retten. Sowohl in privaten Häusern als auch in Firmengebäuden macht es Sinn, eine Sprinkleranlage einzubauen, die im Falle eines Brandes Wasser versprüht und damit das Feuer eindämmt oder sogar löscht.

Funktionsweise von Sprinkleranlagen 

Sprinkler werden in der Decke eines Raumes verbaut. Sie sind mit einem nicht brennbaren Wasserrohrnetz verbunden. Kleine Glasfläschchen, die über den Sprinklern angebracht sind, zerbersten, wenn eine bestimmte Temperatur überschritten wird. Dies ist der Moment, in dem der Sprinkler ausgelöst wird. Wasser sprüht dann aus allen Sprinklern, wodurch der Brand gelöscht werden kann.

Neben dem Löschen des Brandes können Sprinkleranlagen auch zusätzlich Menschenleben retten, da durch das viele Wasser ein Großteil der giftigen Rauchgase gebunden wird. Die meisten Brandopfer werden nämlich letzten Endes nicht Opfer der Flammen, sondern sterben an einer Rauchvergiftung.

Wasserschäden entstehen zwar im Brandfall durch Sprinkleranlagen. Allerdings sind diese Wasserschäden im Regelfall wesentlich geringer als die Schäden, die die Feuerwehr bei einem Löscheinsatz verursachen würde.

Sprinkleranlagen in Privathaushalten

Die Installation von Sprinkleranlagen ist auch in Privathaushalten problemlos möglich. Wichtig ist allerdings, dass die Anlage bereits von Anfang mit eingeplant und berücksichtigt werden. Das größere Problem bei der Verwendung von Sprinkleranlagen im privaten Bereich ist vielmehr der Kostenfaktor, denn zwischen 10.000 und 20.000 Euro sollte man für die Planung und Installation einer solchen Anlage einkalkulieren.